Beim dedizierten Webhosting (so wie Sie es bisher kennen) stellt die Hardware auch die Leistungsgrenze für die Software dar. Pro Server kann nur ein Betriebssystem und z. B. nur eine Administrationssoftware mit einer begrenzten Anzahl von Benutzern installiert werden. Für jeden neuen Server muss Hardware gekauft und im Rechenzentrum montiert werden.

Bei virtuellen Servern wird die Leistungsgrenze softwareseitig realisiert. Auf einem physikalischen Server können mehrere virtuelle Server betrieben werden. Jedem virtuellen Server wird Festplattenspeicher und CPU-Zeit zugewiesen. Alle virtuellen Server agieren völlig unabhängig voneinander. Dank eines Hardlimits wirkt sich der Absturz eines virtuellen Servers nie auf die Performance der anderen Systeme aus.

Virtual Automation

Virtual Automation (PVA) ist die erste umfassendste Verwaltungslösung, die Prozesse rationalisiert und die Verwaltung von physischen und virtuellen Servern vereinfacht - inklusive Containern und virtuellen Maschinen. Durch Selbstverwaltung und Automatisierung können Administratoren Kosten senken und ihre IT-Infrastruktur von überall aus verwalten.

Virtual Automation verwaltet sowohl Virtuozzo Containers als auch Virtuozzo Hypervisor in einer einzigen, vereinheitlichten Verwaltungskonsole. Das Ergebnis sind niedrigere Verwaltungskosten auf Grund der Automatisierung des "Virtual Server Lifecycles" und der Benutzerverwaltung.

Zu den wichtigsten Funktionen zählen:

  • Zentralisierte Verwaltung von physischen und virtuellen Umgebungen
  • Automatisierte Tools, um Probleme schnell zu erkennen und zu beheben bevor Sie die Serverleistung beeinflussen
  • Schnelle Bereitstellung, Aktualisierung und Wartung von virtuellen Umgebungen für Endanwender
  • Überwachung des Zustands und der Nutzung von Systemressourcen, um kritische Ereignisse zu verhindern, die die Verfügbarkeit des Systems beeinflussen könnten


Donnerstag, Juli 25, 2019



« Zurück